Die wichtigsten Infektionspräventionsstrategien in Einrichtungen des Gesundheitswesens

2. Einhaltung hygienischer Standardmaßnahmen



Ziel der Maßnahmen: Schutz vor Transmissionen von Erregern, die durch Blut, Körperflüssigkeiten, Sekrete und Ausscheidungen von bekannten und unbekannten Trägern übertragen werden können

Maßnahmen:

Händedesinfektion entsprechend Indikationen unter 1. a. – f.

Tragen von (keimarmen) Handschuhen:
a. vor Kontakt mit Blut, Körperflüssigkeiten, Sekreten, Ausscheidungen oder kontaminierten Gegenständen
b. Handschuhwechsel zwischen der Versorgung am selben Patienten, jeweils unmittelbar nach Kontakt mit kontaminiertem Material
c. Ausziehen der Handschuhe unmittelbar nach Gebrauch
Mund-Nasen-Schutz, Schutzbrille (Augen, Schleimhäute, Mund):
a. Anlegen eines Mund-Nasen-Schutzes/Schutzbrille vor Handlungen, bei denen mit Verspritzen von Blut, Körperflüssigkeiten, Sekreten oder Ausscheidungen zu rechnen ist

Schutzkittel (Kleidung, Haut):
a. Anlegen des Schutzkittels vor Handlungen bei den mit einem Verspritzen von Blut, Körperflüssigkeiten, Sekreten oder Ausscheidungen zu rechnen ist
b. Ausziehen des Schutzkittels unmittelbar nach Verschmutzung

Medizinprodukte:
a. sichere Entsorgung benutzter Medizinprodukte

Die wichtigsten Infektionspräventionsstrategien im Krankenhaus II

Isolierungsmaßnahmen bei Feststellung spezieller Erreger


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik